Unlimited WordPress themes, graphics, videos & courses! Unlimited asset downloads! From $16.50/m
Advertisement
  1. Computer Skills
  2. Terminal

Navigieren im Terminal: Eine sanfte Einführung

by
Read Time:13 minsLanguages:
This post is part of a series called Taming The Terminal.
New Mactuts+ Session: Taming the Terminal
Quick Tip: Trick Out Your Mac with Terminal

German (Deutsch) translation by Valentina (you can also view the original English article)

Es mag wie ein geekiges Reich erscheinen, in dem nur Hacker leben können, aber das OS X-Terminal ist eine leistungsstarke und vielseitige Methode zur Interaktion mit Ihrem Computer, die Benutzern aller Schwierigkeitsgrade Vorteile bietet. Es ist eine ziemliche Abweichung von dem, was Sie vielleicht gewohnt sind. Wir sind hier, um Ihnen bei Ihren ersten Schritten zu helfen.


Screencast

Navigieren im Terminal: Eine sanfte Einführung.

Das Terminal: Weniger ominös als es sich anhört

Heute sprechen wir über einige der Grundlagen der Terminalnavigation: wie Sie sich durch Ihr Dateisystem bewegen, Dateien erstellen und löschen. Aber was ist das für ein Terminal?

In den alten Tagen des Rechnens, bevor grafische Benutzeroberflächen(GUIs) zur Norm wurden, war die einzige Möglichkeit, einen Computer zu verwenden, die Verwendung einer sogenannten Befehlszeilen-Schnittstelle. Diese einfachen Textansagen ermöglichten es Computerbenutzern, ihre Befehle in einer Sprache einzugeben, die dem Computer vertrauter war, und ermutigten uns, ein besseres Verständnis dafür zu haben, wie die Maschine die Metaphern interpretiert, mit denen wir sie auffordern, Aufgaben für uns auszuführen.

Für diejenigen, die Wert auf Leistung und einen optimierten Kommunikationsweg zum Computer über ein ausgefallenes grafisches Interaktionssystem voller geschichteter Metaphern und Skeumorphismus legen, ist die Befehlszeile das A und O.

Seit der GUI-Revolution könnte man erwarten, dass die Befehlszeilenschnittstellen verschwunden wären, aber das ist weit davon entfernt. Für diejenigen, die Wert auf Leistung und einen optimierten Kommunikationsweg zum Computer über ein ausgefallenes grafisches Interaktionssystem mit vielschichtigen Metaphern und Skeumorphismus legen, ist die Befehlszeile das A und O.

In OSX wird die Befehlszeilenschnittstelle als Terminal bezeichnet. Ich werde Sie durch einige kleine Schritte führen, die Ihnen dabei helfen sollen, die Voraussetzungen für zukünftige Tutorials und unabhängige Erkundungen zu schaffen.

Wozu ist es gut?

Es lohnt sich zunächst zu erläutern, warum Sie möglicherweise dazu neigen, das Terminal überhaupt zu nutzen. Für viele scheint es nichts weiter als ein Relikt der frühen Tage des Computing zu sein oder etwas, das nur Hackern und Entwicklern Vorteile bietet.

Während das Terminal keineswegs ein notwendiges Werkzeug für den gelegentlichen Mac-Benutzer ist, bietet es dem Laien eine überraschende Anzahl von Verwendungsmöglichkeiten, und es lohnt sich, die Grundlagen zu erlernen.

Sie können sich vorstellen, das Terminal so zu verwenden, als würden Sie direkt in das Ohr Ihres Computers flüstern, anstatt es aus der Ferne anzuschreien. Es ist eine intimere Art der Interaktion mit dem System, die Ihnen viel Leistung bietet. Infolgedessen lohnt es sich zu wissen, was Sie tun, damit Sie Ihre Maschine nicht versehentlich beschädigen.


Schritt 1: Zugriff auf und Konfiguration des Terminals

Beginnen wir mit den Grundlagen: Zugriff auf das Terminal. Um zu beginnen, können Sie entweder das Terminal öffnen, indem Sie zu Anwendungen - > Dienstprogramme navigieren und das Symbol suchen, oder Sie können Zeit sparen - und sich an das Tippen gewöhnen! - indem Sie die Spotlight-Verknüpfung Command + Spacebar drücken und "Terminal" eingeben.

Sobald das Terminal geöffnet ist, wird die Standardansicht angezeigt. Im Wesentlichen entspricht dies dem Öffnen des Finders und dem Navigieren zu Ihrem Benutzerverzeichnis. Der linke Teil zeigt Ihr aktuelles Verzeichnis oder Ihren aktuellen Speicherort im Dateisystem an. Der Eingabebereich rechts mit dem blinkenden Cursor wird als Eingabeaufforderung bezeichnet, da Sie aufgefordert werden, ihm mitzuteilen, was zu tun ist.

Welcome to the TerminalWelcome to the TerminalWelcome to the TerminalWillkommen im Terminal, das in seinem "Homebrew" -Farbschema schick aussieht

Wenn Sie das Standardfarbschema und die Fenstergröße nicht mögen, können Sie es ganz einfach an Ihre Vorlieben anpassen. Es ist immer schön, sich bei solchen Dingen wie ein Hacker zu fühlen. Wenn Sie also auf "Befehl +" klicken, um die Einstellungsseite aufzurufen, können Sie über die Registerkarte "Einstellungen" ein anderes Thema auswählen (und es nach Herzenslust anpassen).

Für dieses Tutorial habe ich die Voreinstellung „Homebrew“ ausgewählt und mit den Optionen für Schriftart und Deckkraft gespielt, bis ich ein ideales Aussehen für mein System gefunden habe.


Schritt 2: Ihr erster Befehl: Auflisten von Dateien

Eine einfache Aufgabe, die Sie häufig ausführen werden, besteht darin, herauszufinden, welche Dateien und Ordner im angegebenen Verzeichnis vorhanden sind. Geben Sie "ls" ein, die Abkürzung für "Liste" im Terminal, und Sie sehen eine Tabelle aller Elemente in diesem Verzeichnis. "ls" ist ein Beispiel für einen Terminal-Befehl, und jetzt haben Sie Ihren ersten gelernt! Befehle sind die Anweisungen, die Sie Ihrem Computer über das Terminal geben. Sie haben in der Regel eine grundlegende Syntax, die Sie am Ende unseres Tutorials verstehen werden.

Angenommen, wir möchten auf etwas in unserem Ordner "Dokumente" zugreifen. Um dies zu erreichen, müssen wir das so genannte Verzeichnis ändern. Es ist dasselbe wie ein Doppelklick, um einen Ordner im Finder zu öffnen. Um einen Verzeichniswechsel durchzuführen, geben Sie einfach "cd" gefolgt vom Namen des Ordners ein, in den wir eintauchen möchten - in unserem Fall "Dokumente".

Wenn Sie überprüfen möchten, wo genau Sie gelandet sind, geben Sie einfach "pwd" ein, was für "Present Working Directory" steht. Das Terminal zeigt Ihnen einen klaren Pfad zu Ihrem Standort.

Beachten Sie, dass zwischen dem Befehl und dem Argument oder Betreff Ihres Befehls immer ein Leerzeichen steht. Dies gilt für alle separaten Elemente in einem Terminalbefehl.

Basic CommandsBasic CommandsBasic CommandsSie haben bereits einige Tastenbefehle gelernt!

Schritt 3: Befehlsparameter

Das Terminal zeigt jetzt an, dass wir uns in unserem Ordner "Dokumente" befinden. Wir werden uns alle Dateien in diesem Ordner ansehen, aber dieses Mal werde ich Ihnen die zweite Hälfte der Syntax des Terminalbefehls vorstellen: die Parameter oder Optionen. Geben Sie erneut "ls" ein, um die Dateien im Verzeichnis aufzulisten. Diesmal hängen wir jedoch "-a" an den Befehl an, bevor Sie die Eingabetaste drücken. Diese Option wird verwendet, um dem Computer mitzuteilen, dass alle Dateien in diesem Verzeichnis angezeigt werden sollen, einschließlich der versteckten Systemdateien.

Das Aufdecken versteckter Dateien in einem Verzeichnis müssen Sie möglicherweise ziemlich häufig durchführen, und jetzt wissen Sie, wie Sie dies viel schneller erreichen können, als wenn Sie den Finder verwenden würden! Besser noch, Sie verstehen jetzt das Grundformat einer Terminal-Anweisung: einen Befehl, gefolgt von seinen optionalen Parametern und schließlich seinem Argument.

Das Format einer Terminal-Anweisung besteht aus einem Befehl, gefolgt von seinen Parametern und schließlich seinem Argument.

Terminal Command ParametersTerminal Command ParametersTerminal Command ParametersBefehlsparameter wie '-a' aktivieren Optionen für den Befehl und variieren von Aufgabe zu Aufgabe.

Schritt 4: Öffnen und Bearbeiten von Dateien

Angenommen, wir haben in unseren Dokumenten eine Datei gefunden, die wir bearbeiten möchten. Um es zu öffnen, geben Sie einfach "open" gefolgt vom Namen der Datei ein. Wenn Ihr Dateiname lang ist und Sie nicht alles eingeben möchten, können Sie die automatische Vervollständigung des Terminals nutzen, indem Sie die ersten Buchstaben eingeben und dann die Tabulatortaste drücken. Ich werde diese Datei "ExampleFileWithALongNameWhyOhWhyItNeverEndsIDontEven.txt" öffnen.

Opening DocumentsOpening DocumentsOpening DocumentsWir haben unser Textdokument geöffnet und die automatische Vervollständigung hat uns die Eingabe des Dateinamens erspart

Die Datei wurde in meiner Standardanwendung für diesen Dateityp, in diesem Fall TextEdit, geöffnet, und ich kann nach Belieben damit arbeiten. Aber was ist, wenn ich eine neue Textdatei erstellen möchte? Normalerweise müsste ich zuerst TextEdit öffnen und dann von dort aus erstellen, aber im Terminal könnte dies nicht einfacher sein.


Schritt 5: Weitere Navigationsbefehle

Ich möchte eine neue Textdatei auf meinem Desktop erstellen, aber Sie werden feststellen, dass auf meinem Terminal weiterhin das Verzeichnis "Dokumente" angezeigt wird. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie ich dahin gelangen kann, wo ich sein möchte.

Ich könnte den Befehl "cd .." verwenden, um eine Ebene im Dateisystem zurückzuschieben - in diesem Fall zurück in meinen Benutzerordner - und dann "cd Desktop" verwenden, um dorthin zu gelangen. Ich könnte auch einfach "cd/Users/Mathazzar/Desktop/" verwenden, um sofort von jedem Ort aus dorthin zu gelangen. Dazu muss jedoch der vollständige Pfad zum Verzeichnis eingegeben werden.

Sie müssen das "Mathazzar" in diesem Befehl durch einen beliebigen Benutzernamen für alle ähnlichen Schritte in diesem Tutorial ersetzen.

Die letzte und schnellste Methode ist die Verwendung eines relativen Pfadbefehls, der folgendermaßen aussieht: "cd ../Desktop". Da sowohl der Ordner "Dokumente" als auch der Desktop-Desktop ein gemeinsames übergeordnetes Verzeichnis haben, können wir diesen sogenannten Befehl relative path verwenden, um schnell zwischen ihnen zu navigieren.

Wenn Sie mit einer Datei oder einem Verzeichnis arbeiten müssen, die / das tief vergraben ist oder einen sehr langen und komplizierten Namen hat, können Sie sich manchmal das Schreiben ersparen, indem Sie Ihren Befehl schreiben und dann die Zieldatei oder den Zieldatei aus dem Finder in das Terminalfenster ziehen und dort ablegen .

Drag & DropDrag & DropDrag & DropZiehen Sie einfach eine Datei per Drag-and-Drop aus dem Finder, um den Pfad automatisch einzuschließen

Schritt 6: Dateien erstellen

Wie auch immer Sie sich entscheiden, navigieren Sie zu Ihrem Desktop. Der Befehl zum Erstellen einer Datei heißt "touch". Wenn wir also eine Textdatei mit dem Namen "Bananas" erstellen möchten, geben Sie "touch bananas.txt" ein. Sie werden feststellen, dass die Datei jetzt auf meinem Desktop angezeigt wird und zur Bearbeitung bereit ist.

Eine Sache, bei der das Terminal nicht besonders intuitiv ist, ist die Behandlung von Leerzeichen in Datei- oder Ordnernamen. Wenn wir stattdessen die Datei "banana muffins.txt" aufrufen möchten, können Sie sich vorstellen, dass wir "touch banana muffins.txt" eingeben. Probieren Sie es aus.

File CreationFile CreationFile CreationArbeiten Sie sich zum richtigen Befehl zum Erstellen unserer Rezeptdatei vor

Wie Sie sehen werden, interpretiert Terminal dies so, als ob Sie zwei separate Dateien erstellen möchten. Eine heißt "banana" und die andere "muffins.txt". Dies lehrt uns, dass Terminal mit einem einzigen Befehl schnell mehrere Dateien erstellen kann. Um zu verdeutlichen, was wir meinen, geben wir den Befehl erneut ein und setzen diesmal den Dateinamen in Anführungszeichen: "touch “banana muffins.txt”".

Übrigens können Sie viele Arten von Dateien wie diese erstellen, nicht nur Textdateien. Wenn ich eine Word-Datei zum Speichern meines genialen Bananen-Muffin-Rezepts benötigte, konnte ich einfach "touch “banana muffins.doc”" eingeben, um loszulegen.


Schritt 7: Kopieren von Dateien

Lassen Sie uns jetzt etwas aufräumen, sollen wir? Da wir wissen, wie man Dateien erstellt, wäre es hilfreich, wenn wir sie auch löschen könnten. Da wir jedoch den Wert von Backups kennengelernt haben, werden wir zunächst sicherstellen, dass unser vorheriges Bananen-Muffin-Rezept erhalten bleibt. Ich möchte "banana muffins.doc" in meinem Ordner "Dokumente" sicher aufbewahren, daher kopiere ich es dort mit dem Befehl "cp".

Die Syntax für diesen Befehl ist unkompliziert: "cp" gefolgt vom Dateinamen "banana muffins.doc" und denken Sie daran, ihn in Anführungszeichen zu setzen - gefolgt vom Pfad zu dem Verzeichnis, in dem Sie ihn speichern möchten. In unserem Fall sieht der vollständige Befehl folgendermaßen aus: 'cp "banana muffins.doc" /Users/MacTuts/Documents/"' oder mit einem relativen Pfadbefehl 'cp" banana muffins.doc" ../Documents'. Mit dem Finder können Sie überprüfen, ob es funktioniert hat.


Schritt 8: Löschen von Dateien

Der Befehl zum Löschen einer Datei lautet "rm" und ist ein Befehl, mit dem Sie vorsichtig sein müssen, da Sie nicht versehentlich etwas löschen möchten, was Sie nicht beabsichtigt haben. Es gibt keinen Papierkorb in der Terminalwelt.

Sie möchten nicht versehentlich etwas löschen, was Sie nicht beabsichtigt haben. Es gibt keinen Papierkorb in der Terminalwelt.

Beginnen wir mit dem Entfernen der verwaisten "muffins.txt" -Datei, die wir auf unserem Desktop haben. Der Befehl hierfür lautet einfach "rm muffins.txt". Um auf der sicheren Seite zu sein, können Sie den Parameter '-i' verwenden, um den interaktiven Modus umzuschalten, in dem das Terminal Ihren Löschbefehl vor der Ausführung explizit bestätigt und uns in diesem Fall fragt, ob wir "remove muffins.txt" möchten. ” Wir können dann mit "yes" oder einfach mit "y" antworten, um fortzufahren.

Das lässt uns noch einige Dateien. Anstatt sie einzeln manuell zu löschen, können wir die Intelligenz des Terminals nutzen, um Zeit zu sparen. Da sie alle mit dem Wort "banana" beginnen, können wir das Sternchen, das als wildcard-Zeichen bezeichnet wird, verwenden, um Terminal aufzufordern, alle Dateien im aktuellen Arbeitsverzeichnis mit Dateinamen zu suchen und zu löschen, die das Wort "banana" enthalten.

Deleting FilesDeleting FilesDeleting FilesMit der Option '-i' können wir uns vor versehentlichem Löschen schützen

Geben Sie den folgenden Befehl ein: "rm -i banana*" und drücken Sie die Eingabetaste. Das Terminal findet automatisch alle gewünschten Dateien und fordert Sie auf, sie zu löschen. Wenn Sie sich sicher fühlen und Zeit sparen möchten, lassen Sie die Option "-i" fallen, um den Befehl sofort auszuführen.


Schritt 9: Ordner erstellen

Sie machen das bisher großartig und es gibt nur einen letzten Satz grundlegender Aufgaben, die ich Ihnen in diesem Tutorial beibringen möchte. Da wir mit vielen Dateien beschäftigt sind, wäre es hilfreich, wenn wir etwas organisiert bleiben würden. Anstatt die schlechte Sicherungsdatei "banana muffins.doc" in unserem Ordner "Dokumente" offen zu lassen, geben wir ihr ein neues Zuhause in einem Ordner namens "Rezepte".

Das erste ist das erste: Wir müssen zu unserem Ordner "Dokumente" gelangen. Wenn Sie sich irgendwo tief im Dateisystem befinden und nicht mehrmals "cd .." eingeben möchten, um wieder herauszukommen, können Sie mit dem praktischen Befehl "cd ~" in Ihren Benutzerordner zurückzoomen. Von dort aus müssen wir einfach "cd Documents" eingeben und los geht's.

Wenn wir jetzt erneut "ls" eingeben, um uns daran zu erinnern, was sich dort befindet, werden Sie feststellen, dass kein Ordner "Rezepte" vorhanden ist. Sieht so aus, als müssten wir eine erstellen! Glücklicherweise ist dies so einfach wie die Eingabe von "mkdir Recipes". Sobald Sie die Eingabetaste drücken, wird der Ordner mit diesem Befehl "mkdir" für Sie erstellt. Dies bedeutet "Verzeichnis erstellen".

Creating DirectoriesCreating DirectoriesCreating DirectoriesGenauso einfach können wir Verzeichnisse auch auf dem Desktop erstellen

Schritt 10: Dateien verschieben

Jetzt müssen wir das Rezept in diesen neuen Ordner verschieben, aber anstatt es zu kopieren und das Original zu löschen, können wir es einfach verschieben. Geben Sie dazu "mv "banana muffins.doc" /Users/MacTuts/Documents/Recipes/" ein.

Sie können auch den Befehl 'mv' verwenden, um eine Datei umzubenennen, wenn Sie möchten. Wenn wir also in unseren neuen Rezeptordner 'cd', können wir 'mv "banana muffins.doc" "amazing banana muffins.doc"'' zum Umbenennen verwenden die Datei.

Der Befehl "mv" wird sowohl zum Verschieben als auch zum Umbenennen von Dateien verwendet.

Erfolg freigeschaltet: Babyschritte im Terminal

Wenn Sie sich überfordert fühlen, machen Sie sich keine Sorgen: Das Terminal ist ein völlig anderes Paradigma für die Computerinteraktion, an das Sie sich erst gewöhnen müssen. Wir haben gerade erst die Oberfläche zerkratzt. Wenn Sie jedoch mehr erfahren möchten, sollten Sie sich auf zukünftige Tutorials einstellen, in denen wir etwas tiefer gehen.

Wir haben gerade erst die Oberfläche zerkratzt. Wenn Sie jedoch mehr erfahren möchten, sollten Sie sich auf zukünftige Tutorials einstellen, in denen wir etwas tiefer gehen.

In der Zwischenzeit können Sie sich über die Syntax informieren, die wir heute untersucht haben, und die verschiedenen Parameter für jeden Befehl kennenlernen, indem Sie "man" - kurz für Manuell gefolgt vom Befehlsnamen eingeben. "man ls" zeigt Ihnen beispielsweise die Verwendungsoptionen für den Befehl list. Wenn Sie es gelesen haben, drücken Sie einfach "q", um das Handbuch zu verlassen und zur Eingabeaufforderung zurückzukehren.


Erforschen Sie weiter!

Natürlich werden Sie hier noch viele weitere Terminal-Tutorials sehen, aber jetzt, da Sie ein grundlegendes Gefühl dafür haben, wie die Dinge funktionieren, empfehlen wir Ihnen, etwas zu erforschen und zu versuchen, mit der Syntax zu arbeiten, bis sie zur zweiten Natur wird.

Bald sind Sie bereit, Aufgaben zu erledigen, die die Leistung des Terminals voll zur Geltung bringen. Zögern Sie nicht, Ihre Gedanken in den Kommentaren zu hinterlassen - wir helfen Ihnen gerne weiter!

Advertisement
Advertisement
Looking for something to help kick start your next project?
Envato Market has a range of items for sale to help get you started.